7.3.2. Java Servlet Pages
Eine größere Dynamisierung von Websites kann mit Hilfe der JSP- oder JavaServlet Technologie erreicht werden. Hierfür gibt es dedizierte Server, die diese Dokumente bearbeiten (z.B. Jakarta Tomcat). Diese Server sind inzwischen in der Lage fast alle Dienste zu übernehmen, die auch ein Apache-Webserver bietet. Bei größeren Angeboten gibt es aber gute Gründe im Regelbetrieb beide Server parallel zu betreiben und das "best of all worlds" zu nutzen. Während der Tomcat die erforderliche Umgebung für die Servlets bietet, ist der Apache auf die Performance, Stabilität und Sicherheit für statische Webseiten optimiert.
Vorteile der Servlets sind
  • die plattformunabhängige Programmierung.
  • die einfache Trennung zwischen Webserver und Applikation und damit gute Ausnutzung der Ressourcen.
  • TCP/IP als Verbindungsprotokoll.
  • größere Performance durch interne Parallelisierung innerhalb der JVM.
  • Programmierung der Anwendung in einer strukturierten Sprache (Java)
  • Transparenz des Webservers bei der Anwendungsprogrammierung (verbindungsorientierte Dienste).
Die Stärken des Apache sind
  • Sicherheit
  • Stabilität
  • Skalierbarkeit
  • Performance bei der Auslieferung statischen Content (Bilder)
  • Flexibilität der Konfiguration
  • Integrierbarkeit weiterer Module
Die Verknüpfung beider Server kann auf zwei Wegen erfolgen. Zum Einen natürlich über den Proxy, der als Reverse-Proxy die Tomcat-Engine einbindet. Zum Anderen sind die beiden Projekte Apache Webserver und Apache Jakarta Tomcat eng miteinander verwandt und beiden haben sich auf ein spezielles Protokoll zum Datenaustausch zwischen beiden Instanzen geeinigt. Die Kommunikation zwischen Webserver und Servlet-Server erfolgt über das „Apache Jserv Protokoll“ (AJP). Auf Seiten von Tomcat wird diese Schnittstelle durch den Connector "Coyote JK2", auf Seiten des Apache mit dem "mod_jk".