3.2. X-Windows
Die Konfiguration der graphischen Benutzeroberfläche erfordert extrem hardwarenahe Einstellungen. In den ersten Versionen war es hier sogar möglich, die Monitore und Grafikkarten irreperabel zu beschädigen. Heute unterstützen Tools wie Sax (Suse) und xf86config die Benutzer bei der Einstellung.
Der X-Server stellt die Grundlage für das User-Interface. Hierauf setzen die verschiedenen Windowmanager (kde, gnome, fvwm, twm, mwm, ... ) auf. Soll ein graphisches Login ermöglich werden, ist auch ein "xdm" zu aktivieren. Überlicherweise kommt dabei der "kdm" zum Einsatz.