10.3.1 Verkehrsteuerung
Ausgangspunkt dieser Übung ist eine Ampelklasse. Neben der Initialisierung und Ausgabe benötigt die Klasse eine Funktion, die bei einem Taktimpulse eine Phase weiterschaltet.
Da es verschiedene Ampelarten gibt, soll die allgemeine Ampelklasse abstrahiert werden und aus ihr eine Klasse für eine Verkehrs-, Fußgänger und Radfahrerampel abgeleitet werden.
Nutzen Sie die Ampelklassen, um eine Kreuzungssteuerung zu realisieren. Aus Sicherheitsgründen muss sichergestellt werden, dass keine zwei konkurrierenden Richtungen gleichzeitig freie Fahrt erhalten. Führen Sie dazu eine "Komplementär-Ampel" ein.
Für öffentliche Einsatzkräfte muss die Ampel eine schaltbare "alles rot" und "grün für Einsatzfahrzeuge" verfügen.
Vernetzen Sie mehrere Kreuzungen zu einer "Stadt". Führen Sie Grünewellen und tageszeitabhängige Vorzugsrichtungen für Pendler ein. Die Länge der verschiedenen Phasen muss dafür unterschiedlich sein.
Ausgewählte Ampeln werden zu "Blitzampeln" aufgerüstet. Der Auslöser darf dabei erst 10s (variabel) nach dem Beginn der Rot-Phase scharf geschaltet werden.
Die Verkehrsrichtungen können durch Unfälle, Baustellen oder kurzfristige Sperrungen gestört werden. Wie kann die Ampelsteuerung darauf angepasst werden?
Zu guter Letzt beschließt der Senat der Stadt, eine neue Ampelphase "blau" einzuführen. Die Phase "Blau" ist nur auf mehrspurigen Strassen verfügbar und bedeutet für Fahrzeuge über 2 Tonnen "rot", während alle leichteren noch Fahrzeuge fahren dürfen.